High Potentials Crossing Borders

Der beste Nachwuchs, die besten Talente – für Sie

Das Projekt High Potentials Crossing Borders ermöglicht es Studierenden, Erfahrungen mit dem regionalen, grenzüberschreitenden Arbeitsumfeld und den dort ansässigen Unternehmen zu sammeln. Unternehmen gewinnen über Mentoren Kontakte zu potentiellen Fach- und Führungskräften und erkennen frühzeitig deren Qualifikationen. Das Projekt umfasst sowohl Schulungseinheiten für Studierende in Zusammenarbeit mit Unternehmen als auch das Kennenlernen von verschiedenen Unternehmen in der Region. Das Kernstück des Projektes bildet das Mentoring: Studierende werden für einen Zeitraum von acht Monaten von einem Mentor begleitet und gecoacht.

Engagieren Sie sich als Mentor und sichern Sie sich die besten Absolventen für Ihr Unternehmen. Beugen Sie so dem wachsenden Fach- und Führungskräftemangel vor.

Ihre Checkliste als Mentor

  • Sie sind interessiert an dem Austausch mit „High Potentials“ – talentierten Studierenden – aus der deutsch-niederländischen Grenzregion?
  • Sie sind bereit, bei der Gewinnung von hochqualifizierten Nachwuchskräften für Ihr Unternehmen neue Wege zu gehen und sich persönlich zu engagieren?
  • Sie sind schon längere Zeit in Ihrem Unternehmen als Fach- und Führungskraft tätig und haben idealerweise Erfahrung in Personalführung?
  • Sie sind daran interessiert, ausgewählten Studierenden aus Ihrem Nachbarland mit Ihren Erfahrungen als Fach- und Führungskraft die geeigneten beruflichen Perspektiven bzw. Karrierechancen in Ihrer Branche aufzuzeigen?
  • Sie sind interessiert am Aufbau bzw. an der Teilnahme an grenzüberschreitenden Netzwerken zwischen Hochschulen und Unternehmen, um so High Potentials frühzeitig für Ihr Unternehmen zu begeistern?
Dann sollten Sie sich am deutsch-niederländischen Gemeinschaftsprojekt „High Potentias Crossing Borders“ beteiligen: Werden Sie Unternehmens-Mentor!

Bei diesem Gemeinschafsprojekt kooperieren zwei niederländische und zwei deutsche Hochschulen miteinander

Dieses Projekt wird im Rahmen des INTERREG-V-Programms von der Europäischen Union, vom Land Nordrhein-Westfalen und der Provinz Limburg unterstützt.